hier spenden
STARTSEITE> THEMEN> KREATIVITÄT FÖRDERN

KREATIVITÄT FÖRDERN

Kinder besitzen einen natürlichen Entdeckergeist mit dem sie sich die Welt erschließen. In unseren Gruppenangeboten fördern und unterstützen wir diese Kreativität.

Auch mit Jugendlichen suchen wir Freiräume, damit sich zwischen Stress, Hektik und Leistungsdruck Kreativität entfalten kann.

 

GEMEINSAM MACHEN - SELBSTVERTRAUEN STÄRKEN

Geschichten zu erspinnen, etwas nach den eigenen Vorstellungen zu formen oder bei einem Spiel eine Rolle voll und ganz auszufüllen - die Möglichkeiten, die eigene Identität zu entdecken sind schier endlos. Wir gehen davon aus, dass das am besten über den gemeinsamen Weg mit Anderen gelingt, von denen Kinder beobachten und lernen können.

 

Wir wissen: Es gehört eine gesunde Portion Selbstvertrauen dazu, der eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen, ohne dabei zu fürchten, die eigenen Ideen könnten auf Ablehnung stoßen. Von daher loben wir  vor allem für die Bemühungen und weniger für Ergebnisse. 

 

FREIRÄUME

Spielen ist die wichtigste Tätigkeit eines Kindes. Kann es nicht sogar sein, dass Spielen der Arbeit von Erwachsenen entspricht? Es bedarf der Zeit, des Raums, der Bewegung, der Aufmerksamkeit und Konzentration, es benötigt Regeln und Energie.
Spielen fördert, fördert und fördert: Lernfähigkeit, Geduld, Konzentration, Motivation, stärkt das Ich-Bewusstsein durch Spaß und Erfolg; alles, was im späteren Leben für Jugendliche und  Erwachsene von Bedeutung ist.

 

Von daher geben wir Kindern und auch Jugendlichen (Zeit-)Räume zum Spielen.
Bei LEGO-Tagen entstehen in wenigen Stunden ganze Stadtviertel mit liebevollen Details. In der Kinderstadt gestalten die Kids wie Bürger einer Stadt die Inhalte mit. Bei TEN SING entsteht eine völlig selbstentwickelte Musical-Show und im JULE°-CVJM Jugendhaus Lemsahl gibt es DIY-Workshoptage...

 

AUSGEZEICHNETE PÄDAGOGISCHEE ARBEIT

Im Jahr 2017 wurden wir mit dem Paula-Karpinski-Preises (2. Platz) ausgezeichnet. Unsere Kinderfreizeit hat die unabhängige dreiköpfige Jury durch eine hervorragende Konzeption  mit der Bezeichnung „Zwischen den Welten“ überzeugt. In der Laudatio würdigte Jury-Mitglied Dr. Cora Herrmann (Fresenius Hochschule) vor allem den wertschätzenden und integrativen Ansatz. Zudem lobte sie den hervorragenden ehrenamtlichen Einsatz.